HERZLICH WILLKOMMEN!

Das universalRAUM-Institut für evidenzbasierte Architektur im Gesundheitswesen ist eine Ausgründung aus dem wissenschaftlichen Umfeld der Technischen Universität Dresden - gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie [11|11 -10|12]. Durch jahrelange Tätigkeit in Forschung und Lehre am Lehrstuhl für Sozial- und Gesundheitsbauten der Fakultät Architektur hat das universalRAUM-Team umfassendes spezifisches Know-how erworben, welches nun in Planungen, Beratungen und Fachpublikationen einfließt.

WISSENSCHAFTLICHE STANDARDWERKE
ZUR ARCHITEKTUR IM GESUNDHEITSWESEN

Evidenzbasierte Planungshandbücher: EPH Psychiatrie, EPH Barrierefreiheit, EPH Alter+Demenz

Mit den Evidenzbasierten Planungshandbüchern (EPH) erstellen wir Standardwerke zur Architektur im Gesundheitswesen auf Grundlage umfassender, wissenschaftlicher Untersuchungen. Die EPH werden nach Fachgebieten unterteilt, derzeit in Psychiatrie, Barrierefreiheit und Alter+Demenz.
Gegliedert in die verschiedenen Entwurfsbereiche werden Entwurfskriterien, Literatur, Ausführungsvarianten sowie geeignete Produkte dargestellt. Auf diese Weise werden Architekten und Kliniken von der wissenschaftlichen Grundlage direkt bis zum passenden Produkt begleitet.

EVIDENZ IN CONSULTING UND PLANUNG

„Der Einfluss der Architektur auf das Gesundheitswesen ist enorm. Insbesondere aufgrund der immer knapper werdenden personellen und finanziellen Ressourcen ist eine optimale Funktionalität und Wirkungsweise (Atmosphäre, Therapeutische Umwelt) der gebauten Umwelt entscheidend. Genesungsprozess, Medikamentenverbrauch, Wohlbefinden, Aggressivität, Suizidalität, Zeitbedarf in der Pflege, Krankenstand der Mitarbeiter, Akzeptanz der Einrichtung und weitere Aspekte werden durch Architektur maßgeblich beeinflusst.“
Dr.-Ing. Nadine Glasow, Geschäftsführerin

FORSCHUNG, ENTWICKLUNG, ZERTIFIZIERUNG

Unser wissenschaftliches Know-how bringen wir in Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ein. So entwickeln wir aktuell für die Stiftung Gesundheit die redaktionellen Inhalte des Praxis-Tools Barrierefreiheit. Herstellern bieten wir Unterstützung bei der Weiterentwicklung und Evaluierung Ihrer Produkte sowie Produktzertifizierungen nach den Kriterien der evidenzbasierten Planungshandbücher EPH.

NEUE PUBLIKATION


LOHAUS, VORISKOVA (2016): LEITFADEN BARRIEREFREIES BAUEN. BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ, BAU UND REAKTOR-
SICHERHEIT, BERLIN
>> ZUM DOWNLOAD


GLASOW, HERY (HRSG.) (2016) DAS NATIONALE SUIZIDPRÄVENTIONS-
PROGRAMM FÜR DEUTSCHLAND.

RODERER VERLAG
>> ZUR BESTELLUNG

TERMINE

TAGESSEMINAR: NUTZERSPEZIFISCHES PLANEN FÜR ALTER, DEMENZ UND PARKINSON
MITTWOCH, 30.05.2018, EIPOS GMBH. REFERENTEN: SARKA VORISKOVA, DR. NADINE GLASOW, STEFANIE KREISER
>> ZUR ANMELDUNG

TAGESSEMINAR: BARRIEREFREIHEIT: GESTALTERISCHE HERAUSFORDERUNGEN IM PLANUNGSPROZESS
DONNERSTAG, 07.12.2017, 9:30 - 17:00 Uhr, EIPOS GMBH. REFERENTIN: SARKA VORISKOVA
>> ZUR ANMELDUNG